Exkursion der Klasse 7a zum Maimarkt nach Mannheim

Am Donnerstag, den 03.05. 2012 trafen wir uns um 08:00 Uhr am Hauptbahnhof Kaiserslautern  mit unseren Klassenlehrern Frau Herrmann und Herrn Weilemann um unsere Exkursion zum Maimarkt nach Mannheim anzutreten.

Bevor wir in den Zug einsteigen konnten, mussten wir lernen, wie man am Fahrscheinautomat seine Fahrkarte zieht. Als wir das konnten, haben wir gleich einem älteren Ehepaar geholfen ihre Karte am Automaten zu ziehen.

Im Zug bekamen wir von unseren Lehrern erklärt, was der Maimarkt eigentlich ist:
Der Mannheimer Maimarkt ist eine der ältesten Institutionen Mannheims. Seitdem Mannheim die Marktprivilegien 1613 von Pfalzgraf Johann II. von Zweibrücken verliehen bekam, wird der Maimarkt durchgeführt. Aktuell ist der Mannheimer Maimarkt mit jährlich rund 340.000 Besuchern während der elf Messetage und ca. 1.400 Ausstellern auf rund 75.000 m² Deutschlands größte Regionalmesse. Der Mannheimer Maimarkt hat also mit unserer „Maikerwe“ leider nichts gemeinsam.

In Mannheim angekommen, mussten wir in die Straßenbahn umsteigen, mit der wir direkt vor den Eingang des Marktgeländes gefahren wurden.

Von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr hatten wir ein festes, von unseren Lehrern vorbereitetes, Programm zu bewältigen:

Auf einem kleinen Parcours im Dunkeln in Halle 26 taucht man kurz in die Welt blinder und sehbehinderter Menschen ein. Was zu tun ist, „wenn die Augen schwächer werden“, weiß der Badische Blinden- und Sehbehindertenverein. Man erfährt, wie man bei Erlebnisführungen durch die Region mit allen Sinnen unterwegs ist, was sprechende Treppengeländer und singende Fußböden sind und bekommt Tipps nicht nur für blinde und sehbehinderte Menschen. Dort hat man unseren Namen in Blindenschrift aufgeschrieben. Jetzt wissen wir, wie gut es ist, wenn man richtig sehen kann.





Wir besuchten den Stand des Deutschen Bundestages, wo man uns viel über die Demokratie und das Parlament in Deutschland erklärte. Auch haben wir viele Geschenke bekommen.

Nun ging es zu Handwerk- Arbeit und Bildung (Hallen 27+28) - „schließlich könnten wir nicht immer Schüler bleiben“ - meint Frau Herrmann. Dort bekamen wir viele Informationen über Handwerksberufe wie: Bäcker, (Bau) Maurer, Dachdecker, Elektro- und Informationstechniker, Fliesenleger, Friseure und Kosmetiker, Kfz-Handwerk, Konditoren, Maler und Lackierer, Metallbauer, Raumausstatter und Sattler, Sanitär-Heizung-Klima, Schreiner, Steinmetze, Stuckateure und Gipser, Zimmerer etc..

Natürlich hat uns die Agentur für Arbeit auch informiert, wie man sich richtig bewirbt. Versicherungen wollte man uns auch gleich verkaufen.

Danach ging es zum Maimarkt mit „Muh und Mäh“: Tier-Leben live mit Geruch!
In die Hallen 44-47 erlebten wir einen "Tag auf dem Bauernhof" naja zum Glück nur eine halbe Stunde, denn dort hat es gestunken. Hier konnten wir Pferde, Esel, Kühe, Kälbchen, Ferkel, Kaninchen, Bienen und Geflügel ganz aus der Nähe betrachten.



Nach diesem Pflichtprogramm durften wir bis 14:20 Uhr alleine auf dem Maimarkt unserem Vergnügen nachgehen:
Torwandschießen, Losen, Eisessen, Tatoos malen lassen… verkürzte uns die Zeit.
Um 14:30 Uhr fuhren wir mit der Straßenbahn wieder zu unserem Zug. Nach einem kurzen Aufenthalt am Hauptbahnhof in Mannheim fuhren wir mit einem „Doppeldecker“ nach Hause, wo wir pünktlich um 16:00 Uhr ankamen.
Eine anstrengende und schöne Exkursion, für nur 5.- €!! Das sollte jeder erlebt haben – natürlich nur mit so erfahrenen Führern wie Frau Herrmann und Herrn Weilemann.

 

Autoren: Klasse 7a (Standort Schreberstraße), Fr. Weilemann, Hr. Herrmann
Schuljahr 2012/13